RegioConsult

zurück zur Übersicht

20.08.2018 | Industrie 4.0 und die „Produktive Stadt“: Der erste Gastbeitrag Stadt+Wirtschaft kommt aus Hamburg

Mit dem aktuellen Beitrag zur Diskussion um die Konsequenzen von Industrie 4.0 für die Wirtschaft in der Stadt haben wir nun räumlich wie auch personell die Berliner Grenzen gesprengt. Die frischgebackene Masterabsolventin Linn Holthey (wir gratulieren!) hat sich im Rahmen ihrer Masterarbeit mit einem topaktuellen und empirisch bislang kaum untersuchten Thema befasst: Wie schätzen die Unternehmen selbst die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf ihr Standortwahlverhalten ein und welche Konsequenzen hat dies für die Realisierung der „Produktiven Stadt“? Gerade wegen der empirischen Grundlage hat uns die Arbeit gut gefallen und wir konnten Frau Holthey davon überzeugen, die wesentlichen Ergebnisse für Sie blog-gerecht zusammen zu fassen. Vielen Dank!

Wir hoffen, dass wir die Diskussion um die Zukunft von Stadt und Wirtschaft in Zukunft noch häufiger um Beiträge von externen Wissenschaftlern bereichern können. Sollten Sie ein Thema für uns haben, dann schicken Sie bitte ein kurze Nachricht an:

stadtundwirtschaft@regioconsult-berlin.de